Liebe Unterstützer*innen.

Seit dem letzten Newsletter ist einige Zeit vergangen und wir wollen Euch gerne an den kleinen und großen Schritten teilhaben lassen.

 

Erster riesiger Meilenstein erreicht – der Bauantrag ist unterschrieben! 

       

4

 

Nach vielen Stunden der Vorbereitungen, Nachbereitungen, Diskussionen, Treffen, Rücksprache halten mit Fachplaner*innen, Berechnungen, Korrekturen, Kontrollen und Zustimmung war es Ende November endlich so weit: wir haben den Bauantrag unterschrieben! Die beiden Geschäftsführer*innen Andrea und Susanne haben in fünf prall gefüllten Ordnern ca. 100 Mal ihre Unterschriften zu Papier gebracht.

Bis wir soweit waren ist eine ganze Menge passiert …

 

 

Andrea, Susanne und unsere Architektinnen Petra Peschka und Jutta Unland

bei der Bauantragsunterzeichnung

Was kostet ein Haus?

 

Im Sommer haben wir von unserer Architektin eine erste umfassendere Kostenberechnung bekommen. Davor konnten wir lediglich mit geschätzten Zahlen für den Bau unseres Hauses rechnen. Nach einem kleinen Entscheidungsmarathon mit Fragen zu Fenster­größen, Türen und –schlössern, Heizung, Sonnenschutz und endgültig beschlossenen Grundrisse haben die von uns beauftragten Statiker, Technische Gebäudeausstatter*in und anderen Fachplaner*innen erstmals berechnete Zahlen vorgelegt, deren Grundlage nicht mehr eine ganz grobe Schätzung sind. Die gute Nachricht: Wir liegen erst mal in dem von uns bisher angenommenen Finanzrahmen.

 

 

 

Von Keinkeller, über den Teilkeller zum Vollkeller

 

Ein Keller lässt sich nicht nachrüsten und ist deswegen einer der größeren Diskussionspunkte gewesen, denn hier mussten wir uns jetzt (!) entscheiden. Zu Beginn haben wir aus Kostengründen ganz ohne Keller geplant. Für 48 Menschen brauchen wir aber ausreichend Stauraum für all unsere Sachen und müssen Fahrradstellplätze nachweisen, die zu einem Großteil im Haus liegen müssen. Schon länger gab es deshalb die Entscheidung einen Teil des Hauses zu unterkellern. Dieser Teilkeller finanziert sich u.a. durch dadurch neu gewonnenen Platz im Erdgeschoss, in dem drei weitere Personen wohnen können. Nachdem auch das Risiko einer notwendigen Grundwasserabsenkung sich als überschaubar, und die Gesamtkosten als finanzierbar gezeigt haben, ist am Ende die Entscheidung dann für eine vollständige Unterkellerung des Gebäudes gefallen.

 

Und sonst so?

Stichwort Direktkredite

 

Die meisten von Euch werden inzwischen Unterlagen zu den Direktkreditverträgen bekommen und diese zurückgeschickt und das Geld überwiesen haben – vielen Dank dafür! Für den Vertragsabschluss mit der Bank brauchen wir möglichst alle Direktkreditverträge unterschrieben zurück. Falls ihr die Unterlagen also noch zu Hause habt, schaut doch mal, ob Ihr diese nicht bald an uns zurückschicken könnt. Eine Überweisung des Geldes erst im nächsten Jahr könnt Ihr im Vertrag festhalten und wäre für uns ganz gut. Und auch jetzt ist es noch möglich und hilfreich die Kreditsumme aufzustocken bzw. komplett neue Direktkreditverträge aufzusetzen. Meldet euch diesbezüglich gerne direkt bei Eurer Ansprechperson im Projekt.

 

Waller Mitte Eröffnung

 

Im September ist der noch nicht ganz fertig gestellte Platz von vielen Akteur*innen der Stadt, der Bürgerinitiative Waller Mitte, den Anwohner*innen, Baugruppen und Interessierten eröffnet worden. Es war ein buntes Fest, bei dem wir Baugruppen unsere Pläne das erste Mal der interessierten Stadtteilöffentlichkeit präsentieren und Fragen beantworten konnten. Inzwischen ist der Rasen auf dem Platz schon ganz grün und die Wege sind fertig gepflastert.

      3                                                       2                                                                                       

Stadt.Teil.Raum – Crowdfounding Kampagne für Quartiersräume1

 

Seit einigen Tagen ist auch die Crowdfounding­Kampagne Stadt.Teil.Raum für die Finanzierung der Quartiersräume im Torhaus 2 angelaufen. Hier werden eine Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt mit Lastenrad-Verleih, eine allgemeine Selbsthilfe-Werkstatt mit Repair-Café, eine Lebensmittel-Kooperative (Food-Coop) und ein Begegnungs-Foyer mit rollstuhlgerechter Toilette entstehen. Dafür sammeln wir zusammen mit den anderen Baugruppen der Waller Mitte Unterstützer*innen. Macht gerne mit und erzählt Anderen davon.

Die Webseite zur Kampagne findet ihr hier: https://www.startnext.com/stadt-teil-raum

 

Nächste Schritte

 

Wir befinden uns in der Grundstückskaufvertragsverhandlung mit der Stadt, bereiten die Unterlagen für den Kreditvertrag mit der Bank vor und haben auch für den Hausbau noch viele Entscheidungen zu treffen. Mit dem Bauantrag ist ein erster großer Schritt gemacht, jetzt geht es in die detailliertere Ausgestaltung und Ausstattung der Räume und in Kürze werden wir auch die ersten Ausschreibungen für den Bau vorbereiten. Unser grober Zeitplan sieht vor im Frühjahr 2020 mit dem Bau zu starten. Woohooo!

 

Wir wünschen Euch entspannte Feiertage, einen guten Rutsch und schicken viele Grüße,

Hafen*Haus & Solidarisch_Wohnen